Verein für Konsumenteninformation - VKI

Der "Verein für Konsumenteninformation" genießt in Österreich einen ausgezeichneten Ruf. Solch eine angesehene Institution sollte auch höchste Standards in seinen Testberichten einhalten -schließlich zieht eine negative Beurteilung durch den VKI immer einen Rückgang der Verkaufszahlen nach sich, im schlimmsten Fall kann es sogar zum Konkurs des getesteten Unternehmens führen.
Das haben auch wir gedacht -bis zu diesem Testbericht. Lesen Sie selbst wie der VKI seine Tests wirklich durchführt:

1. Versandkosten falsch angegeben

Der VKI hat die Versandkosten für unsere Fotoposter zu hoch angegeben:
Sie haben die Versandkosten und optionale Verpackungskosten einfach addiert obwohl auf unserer Homepage steht:

"Wenn Sie bei uns Fotos mit "Postzustellung" bestellen, ist die Verpackung in den angegebenen Versandkosten inkludiert."

2. Bildgrößen falsch bewertet

Der VKI bewertet in einer Kategorie, ob die bestellten Bildgrößen auch wirklich eingehalten wurden. Sie haben bei uns angeblich ein Foto im Format 20x30 cm bestellt und uns dann für die Einhaltung dieser Größe ein "durchschnittlich" gegeben.
Diese Bewertung verwundert uns nicht ... den wir produzieren keine Fotos mit diesem Format. Bei uns kann man ein 21x30 cm-Foto mit variabler Bildlänge bestellen. Das wurde bei uns bestellt, das haben wir geliefert.
Das der VKI gibt uns also eine schlechte Bewertung, weil unser Produkt nicht in ihr Bewertungsschema paßt ist.

3. Bildqualität falsch bewertet

Die Farbe des Himmels - aus der Sicht des VKI

Die Farbe des Himmels - aus der Sicht des VKI

Das ist der Farbwert eines Himmels an einem hochsommerlichen Tag in den Alpen -zumindest im Testbild des VKI

Bei Fotospeed haben Sie die Möglichkeit alle Optimierungen eines Fotos, die üblicherweise in einem Fotolabor durchgeführt werden, abzuschalten. Das unterscheidet uns von allen anderen Fotolaboren -und ist auch ein Grund für unseren Erfolg als Fotolabor. Die Tester haben bei Ihrer Bestellung angekreuzt, daß sie ausdrücklich keine Veränderung ihrer Datei durch das Fotolabor wünschen. Das haben wir dann auch getan -eher verwundert, da das Bild starke Farbverschiebungen aufgewiesen hat. Leider dürfen wir, aus urheberrechtlichen Gründen, das Testbild nicht abdrucken (es zeigt eine Wiese mit Bergen im Hintergrund an einem Sommertag). Was wir aber dürfen ist Ihnen den im Photoshop ausgemessenen Farbwert des Himmels als Farbtafel anzuzeigen.
Das von uns angefertigte Bild hatte dann natürlich einen Himmel in dieser Farbe -schließlich hatte der VKI ausdrücklich auf jede Veränderung der Bilddatei verzichtet. Nun darf der Leser mal raten wie der VKI die Farben unseres Digitalfotos bewertet hat ... richtig geraten, es ist ein "durchschnittlich".
Diese Bewertung hat uns doch sehr verwundert, da wir doch genau das geliefert haben, was der VKI bestellt hat: eine Landschaftsaufnahme mit einem violettem Himmel.

4. Noch mehr Fehler ...

Es gibt noch einige weitere Fehler, die wir hier aber nicht mehr aufgelistet haben. Wir haben hier nur diejenigen Fehler aufgelistet, die eine hohe Auswirkung auf die Bewertung von Fotospeed haben.

Ein Wort an den VKI

Liebe Mitarbeiter des VKI,

Fotospeed ist ein kleines heimisches Unternehmen mit gerade einmal 6 Mitarbeitern. Sie haben uns in ihrem Testbericht im internationalen Multis verglichen, die hunderte von Mitarbeitern in verschiedensten Ländern Europas haben. Das freut uns natürlich aber können wir da nicht auch etwas mehr Sorgfalt durch Ihr Testverfahren erwarten? Schließlich geht es hier um unsere Existenz. Wenn wir genauso achtlos mit unseren Produkten und Kunden umgehen würden, wie Sie Ihre Testberichte erstellen, dann gebe es unsere Firma schon lange nicht mehr.

Univ.-Lektor Mag. Ulrich Schnarr
Gerichtssachverständiger für Fotografie, Fotolabore und Scantechnik
Innungsmeister der Landesinnung Wien der Berufsfotografen